Ganz schön viel Wasser...

Am Freitag, den 15.03.2019 ab ca. 23:00 Uhr waren über 150 Einsatzkräfte damit beschäftigt in der VG Montabaur die Schäden des Hochwassers zu begrenzen. Aufgrund der starken Regenfälle kam es zu größeren Überflutungen in den Ortsgemeinden Oberelbert und Niederelbert. Parallel mussten Einsätze in den Ausrückebereichen der Feuerwehren Montabaur, Holler, Hübingen, Ruppach-Goldhausen und Welschneudorf von den örtichen Einheiten abgearbeitet werden. Aufgrund der Anzahl der Einsätze wurde der Einsatzleitwagen (ELW 1) der VG Montabaur, stationiert in Heiligenroth, zusammen mit der Führungsgruppe der VG zur Unterstüzung in das Gerätehaus der Feuerwehr Montabaur alarmiert. Der Abrollcontainer "Sandsack" des Westerwaldkreises, der in Selters stationiert ist, sowie das THW aus Montabaur und Lahnstein zur weiteren Unterstützung hinzugezogen. Die Feuerwehren Nentershausen, Neuhäusel und Großholbach wurden in Alarmbereitschaft versetzt und besetzten die Gerätehäuser bzw. Unterstützen dort wo es notwendig war. Durch den Einsatz zahlreicher Pumpen und Muskelkraft beim Befühlen sowie Verteilen der etwa 2000 Sandsäcke, konnte die Feuerwehr nach einer langen Nacht erschöpft aber zufrieden am Samstag gegen 16 Uhr den Einsatz als beendet erklären.

Video SWR: Unwetter in der VG Montabaur - SWR